HABEN BÄUME RECHTE ? CHRISTOPHER D.STONE TEXT UND GEDANKEN

ein Buch von Christopher D. Stone

Abstrakte Gebilde wie z. B. Wirtschaftsunternehmen genießen als "juristische Personen " Persönlichkeitsrechte.   Warum dann nicht auch Bäume, Flüsse, Landschaften ?

Die aufgeworfene kann für die Schweiz wenigstens ansatzweise bejaht werden.

Und für Österreich ist der Baum eine Sache, wenn eine Beschädigung eintritt gibt es sehr wohl einen geldlichen Ausgleich., z.B. wird ein Straßenbaum angefahren gibt es die Baumwertermittlung und Zustandserfassung der Baumbeschädigung, somit gibt es Zahlungen der Versicherungen..

siehe auch Naturschutz

Umwelt und Natur gelten in der Schweiz als schützenwertes Allgemeingut, dessen Beschädigung vom Staatsbürger auch eingeklagt werden kann.

DOCH EIGENRECHTE ALS BAUM; ALS BACH; ALS MOOR HABEN SIE NICHT.

Der Autor erinnert uns daran, daß es Zeiten gab, in denen persönliche Rechte für Sklaven, Kinder oder Wilde undenkbar schienen. So forscht er wie ein Wertewandel in unser Weltbild einzubinden sei. Das Eigentumsrecht ist für einen wirksamen Umweltschutz unbefriedigend

Es braucht die Zusprache von subjektiven Rechten für die Pflanzen, Bäume und Tiere. "Nichts wird sich ändern, bevor sich nicht das Denken ändert". Es braucht handfeste Werkzeuge um Bewusstsein zu fördern - Vordenker / Querdenkertum und kein phlegmatisches Wunschdenken. So wäre es auch falsch diesen Schriftsteller als wirklichkeitsfernen Traumtänzer, Baumumarmer oder Alternativen zu beschreiben.

Dieses Buch wurde vor über vierzig - 40 - Jahren geschrieben

Und wie könnte dies nun für Österreich weiter gedacht werden ? ! AWS 20190120 WEITERER TEXT FOLGT

Rezension Sascha Rufer Stiftung Umweltinformation Schweiz SUIS   OK persönlich 11.012019   AWS 20190118

HANDLUNGEN - UNSERE HANDLUNGEN

Evolutionär konnten wir mit unseren Handlungen nie so weit reichende Folgen auslösen und wir können es vielleicht auch nicht abschätzen. Verhaltensbiologin ao.Univ.Prof.Mag.Dr.Kathrin Schäfer

Ö1 Radiokolleg Naturvergessenheit Red. Dorothee Frank im Gespräch mit ao. Univ.Prof.Mag.Dr. Kathrin Schäffer     AWS 20180105

HECKE WINDSCHUTZGÜRTEL

Die Basis für eine vielältige Flora und Fauna sind diese Hecken, Rückzugsgebiet für Kleinsäuger und viele Vogelarten. Sie schützen die Kulurpflanzen vor stürmischen Wetter. Schützen den Boden vor Erosion - Auswaschung, Bodenabtragung durch Wasser oder Wind und haben kühlende Wirkung auf ihr Umfeld - sie bilden Kleinklimate.     AWS 20190105

HABITATE - HABITATBAUM EINE BETRACHTUNG

Der mißlungene Versuch ein jungfräuliches Habitat zu erhalten.

Am 18.04.2019 war die Fällung einer Birke in Wien 1230 geplant (mit Fällbescheid). Die Besichtigung des Baumes erfolgte am 15.02.3019. ein 2 Meter hohes Habitat war bereits am 15.02.2019 geplant worden.Auf 3,5 Meter der Stammhöhe befand sich nun ein frische Spechthöhle, sie war unbesiedelt. Wir wollten den Baumstamm oberhalb dieser Höhlung belassen, dies wollte die Kundin aber nicht.Wir erklärte Ihr, dass dieser Stamm sehr ein wertvolles Habitat sei. Doch trotz Ihrer Zuneigung zum Specht, den sie ja jeden Tag sah. Wir mussten den Stamm auf 2 Meter der Höhe schneiden.Auf meine Rückfrage ob der Stamm mit einem Dach (wie z.B. bei einem Nützlingshotel gefallen hätte ? Als Anwort kam ein spontanes und klares JA und dann hätte er auch höher bestehen bleiben können. Manch Menschen mögen die gekappten Bäume(sehen ihn als ordentlichen Baumschnitt und die Anderen halten diese Stumpen, Verstümmelungen nicht aus.

Meine Lösung für die Zukunft zur Rettung von Habitatbäumen einfach ein Bild eines solchen mit Dach in meiner Auftragsmappe mit mir zu führen AWS 20190422